Anmeldung  

   

Newsletter Anmeldung  

   

Kalender  

April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
   

Wiederaufbau der Hoppenhaupt-Kirche Beuna

Anfangszustand

Ruine Dieser traurige Anblick bot sich den Gästen der 1000-Jahrfeier der Gemeinde Beuna im Jahre 2004. Die ehemals prächtige barocke Hoppenhauptkirche, die charaktervollste Kirche der Region, war zur Ruine verkommen. Ein Interessen- und Förderverein gründete sich mit dem Ziel, dieses architektonische Kleinod wieder aufzubauen.
Details des Zustandes 2004
Vogelperspektive
Chor nach Osten stark verwittertes Südportal

 

Die Anfänge - 2003/2004

Eingerüsteter Turm Bereits im Herbst 2003 ließ der damalige Eigentümer, die Katholische Kirche, am Turm Notsicherungsarbeiten durchführen.

Beräumung - 2004

teilberaeumte Ruine

Nachdem sich im Juni 2004 der Interessen- und Förderverein Wiederaufbau Kirche Beuna e. V. zunächst mit 8 Mitgliedern gegründet hatte, begannen bald darauf die Entrümpelungsarbeiten in der Kirche im Rahmen einer ABM-Maßnahme.
Dabei wurden weit über 100 Tonnen Bauschutt, Unrat, Sträucher und Bäume, die im Kirchenschiff wuchsen, entsorgt.

 

 

2004 wurde das erste Oktoberfest, noch "open air", in der Kirche gefeiert.

erstes Oktoberfest erstes Oktoberfest

 

Aufbau bis einschließlich Dacheindeckung - 2005

Erstes großes Projektziel war der Wiederaufbau des Kirchenschiffdaches. Geplant wurde das Vorhaben, das rund 50.000 € kosten sollte, durch das Architekturbüro Fromme aus Halle. Die Finanzierung wurde durch Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm und einen Kredit der Kreissparkasse gesichert. 
Nach langwierigen Verhandlungen mit den Denkmalsschutzbehörden wurde mit dem Bau begonnen. Beauftragte Baufirma war die BAM Merseburg mit den Beunaer Zimmermännern Georg und Thomas Rieger.
Zur Wandstabilisierung musste ein Ringanker gegossen werden, erst dann konnte der Dachstuhl gesetzt werden.
Die Dacheindeckung übernahm die Beunaer Firma Behrendt.
Beim Abnehmen der Blechabdeckung auf der Mauer des Kirchenschiffes wurden starke Verwitterungserscheinungen am Südportal festgestellt.




Betonieren des Ringankers Aufbau des Dachstuhls



Dann wurde am 11.11.2005 erst einmal Richtfest gefeiert

Richtfest Richtfest

 

 

... und noch im Dezember 2005 erfolgte die Dacheindeckung

Dacheindeckung

 

 

Beginn des Innenausbaus - 2006

 

Bereits im Januar wurden 16 neue Fenster eingebaut.
Neue Fenster
Dann wurden alle Versorgungsleitungen (Elektro, Wasser, Abwasser) gelegt und der Fußboden mit Granitplatten ausgelegt. Unsere Kirche bekam sogar eine Fußbodenheizung. Außerdem wurde die erste Treppe zum Turm eingebaut.
Da die alte Empore inzwischen in die Schloßkapelle Köthen eingebaut worden war, mußte eine neue gebaut werden. Die Planungsvorlage schuf Peter Patzschke.
Die Kirche erhielt zwei neue Eingangstüren, finanziert zu einem großen Teil aus Spenden.
Rohbau der neuen Empore Die fertige Empore
Im Rahmen eines Jugendprojektes wurden zahlreiche behauene Natursteine aus dem Gesimsbereich des Turmes gesichert, archiviert und in einem Lapidarium, ab 2010 auf der nachgebildeten Umgrenzungsmauer des ehemaligen Oberbeunaer Friedhofes abgelegt.
Mitglieder des Jugendobjektes behauener Stein
Grabstein von 1629 Bekrönung der Friedhofstorpfeiler

 

Fortsetzung des Innenausbaus - 2007

 

Arbeiten im Jahre 2007:

  • Die Restaurierung des Südportals wurde abgeschlossen.
  • Die Innenputzarbeiten wurden beendet.
  • Die Nordvorhalle erhielt einen neuen Granitfußboden und eine eingezogene Decke.
  • In der ersten und dritten Turmetage wurden neue Decken eingebaut.
  • Zum zweiten Turmobergeschoß wurde eine neue Treppe eingebaut.
restauriertes Südportal Treppe zur 2. Turmetage

 

weiterer Innenausbau und Vereinszimmer - 2008

 

Arbeiten im Jahre 2008:

  • Die Restaurierung des Nordportals wurde abgeschlossen.
  • In der 3. Turmetage wurde ein Vereinszimmer eingebaut
  • Die Treppe wurde bis zur 4. Turmetage erweitert.
  • Die Empore und die 2. Turmetage erhielten Fußbodenbelag, und es wurden Ausstellungsbeleuchtungen installiert.
  • Im Vereinszimmer wurden Dielen verlegt.
  • Das Vereinszimmer und die 2. Turmetage bekamen Lärmschutzfenster.
      Außenputz und Fenster 4. Turmetage:


Außenputz

Unser Vereinszimmer St. Barbara
Teil des Vereinszimmers Brikettsammlung und Bergmannsuniform im Vereinszimmer
 

 

Außenputz und 4. Turmetage - 2009

 

Arbeiten im Jahre 2009:

  • Die Restaurierung des Nordportals wurde abgeschlossen.
  • In der 3. Turmetage wurde ein Vereinszimmer eingebaut
  • Die Treppe wurde bis zur 4. Turmetage erweitert.
  • Die Empore und die 2. Turmetage erhielten Fußbodenbelag, und es wurden Ausstellungsbeleuchtungen installiert.
  • Im Vereinszimmer wurden Dielen verlegt.
  • Das Vereinszimmer und die 2. Turmetage bekamen Lärmschutzfenster.

Die Farbgebung des Putzes gelang durch die Verwendung von Rüdersdorfer Kalk, der einen erhöhten Eisenanteil aufweist, sowie Wallendorfer Sand mit einer rötlichen Eigenfarbe. Ausdrücklich folgten wir hier nicht den Empfehlungen der Denlmalpflege. 
In der 4. Turmetage, der ehemaligen Glockenkammer, wurden 4 Fenster eingebaut.
2009 erfolgte auch die Vorplanung zum Wiederaufbau der Turmhaube.

Die frisch verputzte Kirche von Südosten ... und von Norden

 

Inschriftentafeln - 2010/2011

 

Arbeiten in den Jahren 2010 und 2011

  • Alle 5 Inschriftentafeln am Gebäude wurden wegen besserer Lesbarkeit aufgefrischt.
  • Zur Verbesserung des Lärm- und Wärmeschutzes wurden 8 Doppelfenster eingebaut.
  • In der Nordvorhalle wurde strapazierbarer PVC-Belag verlegt.
  • Die Wärmedämmung des Kirchenschiffdaches wurde vorbereitet.
Inhalt:
"Unter der Regierung Moritz Wilhelm, Herzog von Sachsen, und in Verantwortung von Christoph Dietrich Bose, Geheimrat des Polnischen Königs, als Kirchenpatron sowie Magister Johann Heinrich Petzold als Ortspfarrer wurde diese Kapelle auf eigene Kosten der Kirchenkasse 1725 errichtet. Johann Michael Hoppenhaupt Architekt"
Hebräische Tafel Südseite
Inhalt:
"Gepriesen sei die Herrlichkeit des HERRN an ihrem Ort"
(Ezechiel III. vers XII)

Quelle: Fotos und Texte von Dr. Gerd Suderlau

 

Dachdämmung - 2012

 

Unserem Dach fehlt die Dämmung Am Anfang war das Gerüst.
Die Dämmplatten wurden gesponsert Auch unsere Vereinsmitglieder wagten sich auf das Gerüst
Möchten Sie auf diesem Gerüst sitzen? Auch der Vorsitzende ist immer mit vor Ort
Die fleißigen Helfer Das Werk ist vollbracht
   

kommende Veranstaltungen  

25 Apr 2017
ab 18:30 Uhr
Tanzgruppe
28 Apr 2017
ab 18:00 Uhr
Malkurs
29 Apr 2017
Frühlingsfest
06 Mai 2017
Privatveranstaltung
09 Mai 2017
ab 18:30 Uhr
Tanzgruppe
12 Mai 2017
ab 18:00 Uhr
Malkurs
20 Mai 2017
private Veranstaltung
23 Mai 2017
ab 18:30 Uhr
Tanzgruppe
26 Mai 2017
ab 18:00 Uhr
Malkurs
06 Jun 2017
ab 18:30 Uhr
Tanzgruppe
   

VCNT - Visitorcounter  

Heute 7

Gestern 6

Woche 81

Monat 181

Insgesamt 1606

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions