Der Film gibt einen Einblick in die zweite Grundsteinlegung in der Hoppenhaupt-Kirche am 1. April 2006.

Nach der Übernahme der Kirchenruine durch den IFV Wiederaufbau Kirche Beuna e.V. beginnt das zweite Kapitel der volksnahen Nutzung dieses architektonischen Kleinods. Zwei Jahre intensiven Schaffens sind seit der Vereinsgründung vergangen und mit den Arbeiten am Fußboden ergibt sich endlich die Möglichkeit, eine Kartusche einzulassen und damit die zweite Grundsteinlegung zu vollziehen.

Zu Beginn dieses Unterfangens lassen die Akteure ihre Hoffnungen und Wünsche erkennen, die sie mit dem Wiederaufbau verbinden. Zu sehen ist, dass aus dem alltäglichen Arbeitseinsatz mit der Grundsteinlegung ein Fest geworden ist. Und wenn man das Innere des Kirchenschiffs anschaut, versteht jeder , dass es Optimismus, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung braucht, um das Projekt zu stemmen.

Übrigens wird zu dieser Zeit hauptsächlich am Fußboden gearbeitet. Die Platten aus chinesischem Granit müssen verlegt werden, denn zum 29. April hat sich die erste Hochzeit in der Hoppenhaupt-Kirche angemeldet. Um diesen Termin zu gewährleisten, sind "Fliese" und zwei ABM-Kräfte mit dabei.

Die erste Hochzeit ist überregional, die Braut kommt aus Berlin, der Bräutigam aus Saarlouis. Das könnte ein Omen sein für die weitere Nutzung der Kirche...